Vorwort

Sr. Barbara Lehner

KEINE ANDERE ZEIT IM JAHR zeigt uns so sehr die wirksame Lebenskraft der Natur wie der Frühling. Gerade heuer, nach dem langen, strengen Winter, wurde uns die Sehnsucht nach dem Frühling sehr bewusst. Die Natur zeigt uns auf unübersehbare Art und Weise, wie über alles Vergehen hinweg neues Aufblühen und Reifen möglich ist, und wie jeder Abschied einen neuen Anfang in sich birgt.

Auch in der Bibel finden wir viele Bilder und Vergleiche von Vergehen und Werden. Besonders das Gleichnis vom Weizenkorn zeigt uns, wie eng Vergehen, Werden und Fruchtbringen verbunden sind. Es liegt an uns, ob wir beim Abschied hängen bleiben, oder ob wir vertrauensvoll immer wieder aufbrechen.

Unsere Ordensgemeinschaften und unsere Einrichtungen erleben zurzeit viele Veränderungen, wie z.B. Strukturveränderungen in Form von Fusionen, Kooperationen und neuen Vernetzungen. Um uns für diese Veränderungen bereit zu machen, müssen wir uns Zeit nehmen, auf unsere Wurzeln und jeweiligen Ordensgeschichten zu schauen. Ob in Linz, Wien, Graz oder Klagenfurt, überall gab es in der Entwicklung positive und auch schmerzliche Wegstrecken. Indem wir uns erinnern, können wir erkennen, dass alle vollzogenen Veränderungen der Vergangenheit eine Zukunft gaben. In diesen bewegten Zeiten brauchen wir einmal mehr die franziskanischen Grundhaltungen: Demut, Dankbarkeit und Gelassenheit.

Die Demut anzuerkennen, dass wir längst nicht mehr alles machen können und auch nicht müssen. Die Dankbarkeit, dass es Menschen gibt, die in unseren Einrichtungen mit großem Einsatz und hoher fachlicher Qualität arbeiten und in unserem Sinn das elisabethinische Charisma weitertragen. Ich sehe alle diese Menschen auch als Berufene, um die wir ja so fleißig beten. Und schließlich brauchen wir die Gelassenheit, dass die Weiterentwicklung unserer Werke bei diesen zu uns „Berufenen“ in guten Händen liegt.

So sind wir überzeugt, dass die Klöster und Einrichtungen der Elisabethinen in Österreich immer Orte der Begegnung und Oasen mit Kraftquellen für Menschen aller Altersgruppen sind.

Sr. M. Barbara Lehner
Generaloberin - Konvent der Elisabethinen Linz-Wien
IM NAMEN DER ELISABETHINEN IN ÖSTERREICH